Sie sind hier: Startseite

14. Deutscher Hörfilmpreis 2016

Verleihung am 15. März 2016 im Kino International 

Deutscher Hörfilmpreis 2016: Jeanette Hain und Christian Schwochow neu in der Jury – Hubertus Meyer-Burckhardt übernimmt Moderation

Die Jury des Deutschen Hörfilmpreises bekommt prominente Verstärkung: Erstmals dabei sind die Schauspielerin Jeanette Hain und der Regisseur Christian Schwochow.

Die Bambi- und Grimme-Preisträgerin Jeanette Hain ist in zahlreichen TV- und Kinofilmen national und international präsent, wie zuletzt in Til Schweigers Publikumserfolg „Honig im Kopf“. 2014 spielte sie an der Seite von Devid Striesow und Anna Maria Mühe in dem ARD-Fernsehfilm „Göttliche Funken“ sowie im TV-Drama „Landauer – der Präsident“, das 2015 mit dem Deutschen Hörfilmpreis ausgezeichnet wurde.

Ende Januar war sie im ZDF-Zweiteiler „Die Pfeiler der Macht“ zu sehen, der von ihrem Jury-Kollegen Christian Schwochow in Szene gesetzt wurde. Für beide kommt es am 15. März 2016 im Kino International zu einem Wiedersehen mit einer weiteren Mitwirkenden, denn Yvonne Catterfeld, die bei der Verleihung des Deutschen Hörfilmpreises die musikalischen Highlights setzen wird, gehörte ebenfalls zur Besetzung der Bestseller-Verfilmung.

Auch der vielfach ausgezeichnete Regisseur Christian Schwochow beteiligt sich erstmals an der Auswahl der besten Hörfilme. Bereits sein Spielfilmdebüt „Novemberkind“ mit Anna Maria Mühe wurde von Presse und Publikum hochgelobt und gewann diverse Preise, darunter im Jahr 2009 den Deutschen Hörfilmpreis in der Kategorie Kino. Sein viel beachtetes und prämiertes Fernsehdebüt gab Christian Schwochow mit dem Drama „Der Turm“. Für seine Regieleistung wurde er mit dem renommierten Grimme-Preis ausgezeichnet. Es folgten die erfolgreiche Kinofilm-Produktion „Westen“ mit Jördis Triebel, der TV-Film „Bornholmer Straße“, für den er 2015 einen weiteren Grimme-Preis erhielt, und ganz aktuell „Die Pfeiler der Macht“.

Die Gala zur Verleihung des 14. Deutschen Hörfilmpreises wird von Hubertus Meyer-Burckhardt moderiert. Der beliebte und erfolgreiche Produzent und Buchautor moderiert unter anderem gemeinsam mit Barbara Schöneberger die „NDR Talk Show“. Er produzierte erfolgreiche Fernsehfilme wie „Tödliches Vertrauen“ mit Otto Sander und Barbara Rudnik, „Mein letzter Film“ mit Hannelore Elsner und das preisgekrönte Werk „Das Urteil“ mit Klaus Löwitsch und Matthias Habich. Am 11. März 2016 erscheint sein neuer Roman „Meine Tage mit Fabienne“.

 

Yvonne Catterfeld beim Deutschen Hörfilmpreis 2016!

Gerade erst begeisterte sie beim Weihnachtskonzert von „Sing meinen Song“, nun dürfen sich die Besucher des Deutschen Hörfilmpreises 2016 auf ihren exklusiven Auftritt freuen: Bei der Preisverleihung am 15. März wird Yvonne Catterfeld mit Trio die musikalischen Highlights setzen.

Bambi, Goldene Stimmgabel, Echo … Yvonne Catterfeld hat in ihrer Karriere bereits zahlreiche Preise für ihre Leistung als Musikerin und Sängerin entgegengenommen. Beim Bundesvision Song Contest 2015 in Bremen vertrat die gebürtige Erfurterin mit dem Lied „Lieber so“ Thüringen und erreichte den dritten Platz. Sie gehörte zum Team der zweiten Staffel von „Sing meinen Song – Das Tauschkonzert“, das am 12. November 2015 mit einem Bambi ausgezeichnet wurde.
Als Schauspielerin widmete sich Yvonne Catterfeld in den vergangenen Jahren nicht nur ihrer Rolle als TV-Ermittlerin in dem neuen Görlitzer Krimiformat „Wolfsland“, sondern war u.a. auch in der Neuverfilmung des Klassikers „The Beauty & The Beast“ an der Seite der französischen Kinostars Vincent Cassel und Lea Seydoux zu sehen sowie im vergangen Jahr in Ben Verbongs Kinoproduktion „Die Trapp-Familie – Ein Leben für die Musik“. 2016 kehrt sie unter anderem im TV-Zweiteiler „Pfeiler der Macht“ nach einer Romanvorlage des Bestsellers von Ken Follett auf den Bildschirm zurück.

 

Die Nominierungen für den 14. Deutschen Hörfilmpreis: 

Kategorie Kino

  • 45 Years (Großbritannien 2015, Regie: Andrew Haigh) eingereicht von Piffl Medien
  • About a Girl (Deutschland 2015, Regie: Mark Monheim) eingereicht von Imbissfilm und dem Bayerischen Rundfunk
  • Als wir träumten (Deutschland 2015, Regie: Andreas Dresen) eingereicht von Rommel Film
  • Die Frau in Gold (Großbritannien / USA 2015, Regie: Simon Curtis) eingereicht von EuroVideo Medien
  • Elser (Deutschland 2015, Regie: Oliver Hirschbiegel) eingereicht von Lucky Bird Pictures
  • Frau Müller muss weg (Deutschland 2015, Regie: Sönke Wortmann) eingereicht von Little Shark und Highlight Communications
  • Still Alice (USA / Frankreich 2015, Regie: Richard Glatzer und Wash Westmoreland) eingereicht von Polyband Medien


Kategorie TV

  • Tatort „Borowski und der Himmel über Kiel“ (Deutschland 2015, Regie: Christian Schwochow) eingereicht als Spielfilm vom Norddeutschen Rundfunk
  • Dr. Klein: Schicksal (Deutschland 2015, Regie: Gero Weinreuter) eingereicht als Serie vom ZDF
  • Ich will Dich (Deutschland 2015, Regie: Rainer Kaufmann) eingereicht vom Westdeutschen Rundfunk
  • Tatortreiniger: „Bestattungsvorsorge“ (Deutschland 2015, Regie: Arne Feldhusen) eingereicht als Serie vom Norddeutschen Rundfunk
  • Wärst Du lieber tot? (Deutschland 2010, Regie: Christina Seeland) eingereicht als Dokumentation vom ZDF

Eingereicht werden konnte in den Bereichen Spielfilm (Kino/TV), Kurzfilm, Kinder- und Jugendfilm, Dokumentation und Serie/TV-Reihe. 

Die Preisträger werden im Rahmen der festlichen Verleihung am Dienstag, dem 15. März 2016 in Berlin bekannt gegeben. 

Großes Kino für den Deutschen Hörfilmpreis – Gala 2016 erstmals im Kino International

Dem Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverband e.V. (DBSV) ist ein besonderer Coup gelungen: Am 15. März 2016 wird der 14. Deutsche Hörfilmpreis zum ersten Mal im Kino International verliehen. Das renommierte Haus an der Karl-Marx-Allee mit seiner großzügigen und festlichen Architektur hat eine lange Tradition: In den Jahren 1958 bis 1963 wurde das Kino International als repräsentatives Premierenlichtspielhaus der DDR errichtet. Zahlreiche DEFA-Filme, wie „Spur der Steine“, „Solo Sunny“ und „Coming out“, erlebten hier ihre Uraufführung. Darüber hinaus wurden ausgewählte westliche Produktionen gezeigt und das Kino International war Spielstätte verschiedener osteuropäischer Filmfestivals.

Die Verleihung des Deutschen Hörfilmpreises hat über die Jahre an Bedeutung und Zulauf gewonnen. Sie findet deshalb nun am 15. März 2016 in den festlichen und größeren Räumlichkeiten des Kino International statt, dem Premieren- und Festivalkino von Berlin und etablierten Ort exklusiver Events und Awards.